Com Domain Besitzer Ermitteln

Kom Domaininhaber ermitteln

Abfrage / Ermittlung des Domaininhabers (alle Domains). Da die WhoIs-Daten auch von Google abgefragt werden, um den Eigentümer zu ermitteln. Die SOFTWARE mit notre recherche WHOIS. Bestimmung des Domaininhabers anhand der WhoIs-Daten Wenn Sie den Inhaber einer Domain ermitteln möchten, lohnt sich ein Blick auf die Whois-Daten des. Erfahren Sie, warum der Kunde dann auch als Domaininhaber registriert werden sollte.

Der Admin-C und Tech-C: Whois-Verpflichtungen erläutert

Die seit dem Jahr 2016 in Kraft tretende Basisdatenschutzverordnung (DSGVO) muss seit dem Jahr 2018 durchgesetzt werden. Es ist noch vollkommen ungeklärt, wie Rechtsanwälte die DSGVO in den nächsten Jahren interpretieren werden und welche konkrete Auswirkungen sie auf die Volkswirtschaft und andere Lebensbereiche haben wird. Wie sieht es beispielsweise mit der DENIC aus, die für die Administration der Top-Level-Domain (.de) zuständig ist und deren Arbeiten aus datenschutzrechtlicher Sicht durchaus bedenklich sind?

Bereits in einem Gespräch im Feber 2018 machte CEO Jörg Schweiger deutlich, dass die DSGVO keine Veränderungen am erprobten Whois-System vorschreibt und dass solche Veränderungen daher nicht unbedingt notwendig sind. Doch: Seit dem 25. Mai 2018 hat die DENIC ihre Vorschriften für die Datenerhebung und -ausgabe grundsätzlich überarbeitet. Weil die DENIC bisher nicht nur umfassende persönliche Angaben über Domaininhaber, generelle und fachliche Kontaktpersonen und Zonenadministratoren erhoben, sondern auch im Zuge von whois-Domainabfragen der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt hat, werden diese bis auf wenige Ausnahmefälle nicht mehr für Dritte ersichtlich sein.

Das neue Informationskonzept der Domain ist auch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und den Richtlinien der gemeinnützigen Organisation zu finden. Entscheidend für die Wahl war nach Ansicht des Managements das Konzept der Datenökonomie. Laut Pressemeldungen versteht sich die DENIC mit der pro-aktiven Überprüfung und Adaption ihres Whois-Systems als "Vorreiter": Sie will auf die möglichen Interpretationen der Grunddatenschutzverordnung optimal eingestellt sein und gleichzeitig eine europaweit einheitlichere Auslegung der DSGVO fördern.

Der Vorwurf der DEG ist ähnlich wie der grundsätzliche Vorwurf der DSGVO. Allerdings können die Langzeitfolgen der neuen Vorschriften noch nicht genau abgeschätzt werden. Aber auch die Zielgruppen der DENIC können ihre Entscheidungen anders beurteilen: Das Hauptziel der Whois-Domainabfrage, d. h. die Ansprache des Domaininhabers bei allgemeinen, fachlichen oder juristischen Fragen, wird durch das neue Verfahren ebenfalls erreicht.

Es ist jedoch nicht mehr möglich, die Möglichkeit, die Erreichbarkeit und das mögliche Verfallsdatum einer Domain zu bestimmen. Tatsächlich sind die Registrierstellen dazu angehalten, der ICANN Informationen über den Verwalter und den Ansprechpartner einer Domain zur Verfügung zu stellen. Nach der DSGVO dürfen jedoch gerade diese Informationen in Europa wahrscheinlich nicht mehr erlangt werden.

Die Vorteile für den Schutz der Privatsphäre sind jedoch unbestreitbar: Unzuverlässige Vermarkter und Unternehmen konnten mit der Whois-Abfrage leicht Informationen über den Domain-Inhaber, Admin-C, Tech-C und Zone-C ermitteln und für Werbe- und Betrugszwecke erfassen und abspeichern. Dies wird nun durch die neuen Vorschriften unterbunden. In den nachfolgenden Abschnitten wird ausführlich erläutert, wie die geänderten Pflichtinformationen für Domainregistrierungen aussieht und welche Informationen bei der Domainregistrierung noch eingesehen werden können.

Mehr zum Thema