Domain name Server

Domänenname-Server

Die Domain Name System (DNS) ist einer der wichtigsten Dienste in vielen IP-basierten Netzwerken. Es steht für "Domain Name System". Auf die Schaltfläche Config neben der entsprechenden Domäne klicken. Auf der nächsten Seite klicken Sie auf Eigener Nameserver. Mit dem Domain Name Service werden Hostnamen in IP-Nummern aufgelöst und umgekehrt und damit die Aufgabe erfüllt, die /etc/hosts lokal ausführt.

Superschnelle SSD Webhosting aus der Schweiz

"DNS " und "Nameserver" sind gängige Begriffe im Bereich Webhosting und Domains. Jedem Rechner im Netz wird eine eindeutige Zahl, eine so genannte "IP-Adresse", zuerkannt. Weil solche Zahlen für uns Menschen schwierig zu behalten sind und sich IP-Adressen verändern können, wurde das so genannte Domain Name System (DNS) geschaffen.

Diese IP-Adressen werden von diesem Rechner mit einem leicht verständlichen Domänennamen versehen. Falls Sie eine Domain bei uns haben, können Sie im DNS-Editor festlegen, auf welche IP-Adresse Ihre Domain zielt. Der Name-Server ist ein Service, der die IP-Adresse einer Domain erkennt und in beide Himmelsrichtungen umrechnen kann.

Angenommen, Sie erwerben eine Domain und betreten unsere Name-Server. Beim Aufruf Ihrer neuen Domain werden die von Ihnen eingegebenen Name-Server zunächst gefragt, hinter welcher IP-Adresse sich diese Domain verbirgt. Dieser übergibt den Namen an Ihren Internet-Browser und der Webbrowser sucht dann über diese IP und Domain die Website vom Server.

Der DNS-Bereich ist so etwas wie die Befehlszentrale einer Domain. Hier sind die individuellen Funktionalitäten und Merkmale einer Domain angesiedelt. Die Datensätze werden für den Verweis von einer Domain und Ihrer Domain auf einen anderen Server mit einer Ziel-IP-Adresse verlangt. Anhand dieser Datensätze können Sie feststellen, über welchen Provider Ihre E-Mails verschickt werden.

Den DNS-Editor erreichen Sie unter "Domain" oder "Webhosting" im Untermenu " DNS-Verwaltung ". Für jede Domain muss der verantwortliche Name-Server angegeben werden, der für die Umsetzung verantwortlich ist und die Information an andere Name-Server gibt.

als auch für BSentry

Um die Zugänglichkeit einer.de-Domain zu gewährleisten (um die Domain zu "verbinden"), gibt es zwei Möglichkeiten: In einer Delegierung werden die entsprechenden Resource Records (RRs) auf zwei oder mehr für diese Domain verantwortlichen Name-Servern geführt (eigentlich sollte man hier schon von der "Zone" sprechen). Anträge auf eine übertragene Domain werden von den.de-Nameservern an diese Server weitergeleitet.

Name-Server und -Bereiche müssen eine Vielzahl von technischen Anforderungen einhalten. Im. de-Bereich sind nur die entsprechenden NS-Datensätze und ggf. DNSSEC-Schlüsselmaterial für die delegierten Bereiche verfügbar. Dabei ist es nicht erforderlich, eigene Name-Server bereitzustellen, jedoch unterliegt die publizierbare Ressource Datensätze bestimmten Einschränkungen: Es werden nur Datensätze der Arten A (IPv4-Adressen), AAAA (IPv6-Adressen) und MX2 ( "Mailserver/Mail eXchange") unterstüzt.

Die Aufzeichnungen werden weiteren fachlichen Tests unterworfen. Bei Adreßsätzen (IN A und IN AAAA): Jede Subdomain jeder beliebigen Länge ist möglich, die die Voraussetzungen für einen Host-Namen erfuellt (nach RFC952 / RFC1123). Die im MX-Record angegebene Bezeichnung des Mail-Servers muss die korrespondierenden Voraussetzungen für einen gültigen Rechnernamen (gemäß RFC952, RFC1123) einhalten.

Bitte beachte, dass der Mail-Server im Public DNS lösbar sein muss. Ein korrespondierender Adreßsatz für den Mail-Server muß vorhanden sein. Befindet sich der Mail-Server in der angeforderten Domäne, muss der zugehörige Adreßsatz in der Anfrage angegeben werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema