Domain Registrierungsstelle

Domänen Registrierungsstelle

EURid soll den EU-Bürgern die "Grundversorgung" mit Domains zu vernünftigen Preisen garantieren. Die WHOIS-Abfragen können über Webhoster oder direkt bei den zentralen Domain-Registrierungsstellen durchgeführt werden. Warum erhalte ich nach der Domain-/Vertragskündigung einen Brief von der Registrierungsstelle (z.B. Denic)?

Nach der Registrierung der chinesischen Top Level Domain . Was ist mit der Domain zu tun?

AGB der Domain.registry

Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen sind Teil der Benutzung der Webseite Domain.Registrierungsstelle. de und alle Verträge mit der Domain. Registergericht der MM-Marketing GmbH & Co. KG, 80335 München, Dachauerstr. 37, nachfolgend Domain. Registrierung. Für alle Geschäftsbeziehungen ergänzend Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der MM-Marketing Ltd. & Co. Die Domain anerkennt von diesen Geschäftsbedingungen ganz oder in Teilen abweichende Allgemeingültigkeiten des Endbenutzers.

Registry, es sei denn, die Domain. Das Register hat diesen ABGs seine schriftliche Einwilligung erteilt ausdrücklich Auch diese Geschäftsbedingungen gilt ausschließlich, wenn die Domain. Die Registrierungsstelle hat in Kenntnis widersprechender Allgemeiner Geschäftsbedingungen des Auftraggebers die Dienstleistungen uneingeschränkt erbringt. Das Gebiet. Registry ist befugt, den Umfang dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit dem Einverständnis des Bestellers auf ändern zu ändern, sofern die Änderungen auf Berücksichtigung den Belangen der Domain entsprechen.

Anmeldestelle für sind für den Auftraggeberzumutbar. Das Einverständnis zu Vertragsänderung ist gegeben, sofern der Besteller der Änderung nicht innerhalb von vier Wochen ab Eingang der Änderungsmitteilung widerspricht. Das Einverständnis des Bestellers steht dem nicht entgegen. Das Gebiet. Die Anmeldestelle hat den Auftraggeber durch die Änderungsmitteilung auf die Konsequenzen eines unterbliebenen Widerspruches zu unterrichten. Die Kundin/der Kunde hat das Recht, den Domainvertrag zu ändern.

Anmeldestelle an kündigen ohne Vorankündigung. Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden auch Anwendung auf für zukünftige Geschäfte der Vertragsparteien. Das Gebiet. übernimmt keine Verpflichtung jeglicher Art für die fachliche Einsatzbereitschaft des Internet. Mögliche Betriebseinschränkungen und verlangsamtes Tempo im Internet, Nichtaufbau von Internetverbindungen, Datenverluste oder andere Mängel können vom Benutzer und der Kundschaft der Domain nicht beanstandet werden.

in die Registry. Dies betrifft vor allem für allgemein Engpässe in der Netzwerkinfrastruktur, bei dem der jeweilige Anbieter die Domain anbietet. Registrierung ist beherbergt hat nichts zu tun. Solche Ausfälle sowie Leistungsverzögerungen durch den Ausfall von Kommunikationsnetzwerken hat die Domäne. ist nicht verantwortlich. Auf Ausfällen des Rechners, auf dem bezahlte Kundenangebote und die damit zusammenhängenden Dienstleistungen bereitgestellt werden, die länger als 48 Std. kontinuierlich dauern, wird die Domain zurückerstattet.

Die Registrierungsstelle berechnet dem Benutzer die Kosten für das Hosting anteilig. Das Prüfung auf Verfügbarkeit einer Domain wird von der Domain gepflegt. Die Registrierungsstelle stellt nur unentgeltlich Informationen zur Verfügung und spiegelt den zur Zeit der Anfrage vorhandenen Bestand der abgerufenen Whois-Datenbanken wider, sofern diese zu diesem Zeitpunkt verfügbar sind oder richtige Angaben bereitstellen. Die Verfügbarkeit der entsprechenden Whois-Server ist nicht gewährleistet, daher sind die angegebenen Angaben (z.B. Verfügbarkeit der Domains) unverbindlich.

Aus der Domain für kann daher die Genauigkeit der Resultate von Verfügbarkeitsprüfung abgeleitet werden. Registrierung wird nicht sein übernommen Die Bestätigung der Registrierung kann erst nach Einreichung der Anmeldedaten bei der entsprechenden Registrierungsstelle und der anschließenden Bestätigung der Registrierung durch die Registrierungsstelle zuständigen erfolgen. Die Kundin erhält der Domain. Anmeldestelle a Registrierungsbestätigung per e-Mail.

Eine Domainregistrierung ist nicht vertragsgemäß fällig, wenn kein Auftrag des Auftraggebers vorliegt und der Auftrag von der Domain erhalten wurde. Anmeldestelle in schriftlicher Form (sei es per E-Mail oder per Post) bestätigt. Für falls die Registrierungsstelle durch einen zugelassenen Registrator repräsentiert wird, ist diese für die Registrierungsstelle. Bei einer Bestellung durch den Besteller wird sein Domainauftrag unverzüglich an die entsprechende Registrierungsstelle übermittelt, wenn der Besteller auf sein Widerspruchsrecht verzichtet und dies unwiderruflich erklärt.

Bei der Domainregistrierung ist der Service der Domain gültig. Meldestelle. Der angebotene Service ist nicht abhängig der Zugriffsfähigkeit der Domain und/oder des Datenbankeintrags bei der entsprechenden Vergabestelle (whois der Vergabestelle zuständigen). Nach Erhalt einer Registrierungsbestätigung von der Vergabestelle ist der Auftraggeber verpflichtet, für die Richtigkeit der Anmeldung unter überprüfen zu sorgen.

Das Recht auf unentgeltliche Nacherfüllung hat der Besteller innerhalb von 30 Tagen nach Leistung. Falls die Registrierungsstelle irrtümlicherweise die Domain bestätigt registriert hat, diese aber zum Registrierungszeitpunkt nicht verfügbar war, hat der Käufer - wie bereits geschehen - das Recht auf die Rückbezahlung der kostenpflichtigen Domaingebühren, jedoch nicht auf die Erbringung von Dienstleistungen.

Der Schadenersatzanspruch ist auf die Höhe von Registrierungsgebühren beschränkt, es sei denn, der Auftraggeber kann die Domainregistrierung Vorsätzlichkeit vorweisen. Seit der Domäne. hat keinen unmittelbaren Einfluß auf die Datenbestände der entsprechenden Vergabestelle, die Änderung der Angaben zu den bestellten Diensten gehört nicht zur Domain. für das Einwohnermeldeamt zu sein.

Bei Nichtverfügbarkeit der Domain gewünschten wird auch der in diesem Rahmen beauftragte Gastgeber als nicht beauftragt angesehen. Das Domainregistrierungsbüro vermittelt im Auftrag des Auftraggebers Domainregistrierungsaufträge und stellt dem Auftraggeber die Kosten der Domainverwaltung einschließlich Registrierungsgebühren in Rechnung, die die entsprechende Registrierungsstelle einbehält. Falls die betreffende Registrierungsstelle oder ein von ihr beauftragte Registrierungsstelle die Leistungen nicht mehr erbringt (z.B. wenn Verlängerung der Domain wegen Zahlungsunfähigkeit oder Registrierungswechsel nicht möglich ist), wird der Domainvergabevertrag zwischen dem Auftraggeber und der Domain geschlossen.

bis zu diesem Punkt unberührt und beendet zu dem Punkt, an dem die Dienstleistung (Registrierung der Domain) nicht mehr erfolgen kann. Für für den Falle, dass die Vergabestelle Ihre Konditionen ändert ( (z.B. direkte Verwaltung durch die Vergabestelle oder Anfragen an den Domaininhaber, die der Domaininhaber nicht an erfüllen richten kann oder will) und damit die Domain des Domaininhabers von der Domain abändert.

Registry (auch während der festgelegten Laufzeit) nicht mehr zu administrieren ist, läuft der Domainvergabevertrag mit der Domain aus. Einwohnermeldeamt vorfristig. Die Rückerstattung der im Voraus bezahlten Domainverwaltungsgebühren erfolgt nicht. Eine Entschädigung des Bestellers gegenüber der Domainregistrierung - aufgrund der Löschung einer Domain -, die nicht durch die Domainregistrierung verursacht wurde, ist ausgenommen, es sei denn, der Besteller kann der Domainregistrierung eine Grobabweichung von Fahrlässigkeit vorweisen.

Hierfür ist der Besteller bestrebt, seinem Webpräsenz (Website) ein im Internet veröffentlichtes Abdrucks zu geben. Die Kunden sind dazu angehalten, über über die Bestimmungen von einschlägigen zu unterrichten. Auftraggeber ist für die Sicherung aller auf dem Internet-Server der Domain. Registry übertragenen Verantwortliche. Mit Hilfe der an Verfügung übermittelten Zugangsdaten kann der Auftraggeber seine Angaben auf den Internet-Server der Domain übertragen.

Registrierung über FTP oder HTTP übertragen und Download in gleicher Weise zum Zwecke der Sicherung der Daten. Das Gebiet. Die Registrierung sichert täglich Ein regelmäÃ?ige Daten-Backup über die Domain. Es wurde jedoch keine Registrierungsbehörde eingerichtet. Für Die Domain wird für die Backup und Archivierung verwendet. Die Registrierungsstelle ist befugt, von Kundenpräsenz eine Kopie auf einem Datenträger ihrer Wahl anzufertigen.

Das Gebiet. Die Registrierungsstelle ist ab Vertragsbeendigung dazu befugt, Webpräsenz des Bestellers unverzüglich vom Internet-Server zu löschen. Die von der Vergabestelle übermittelten Zugriffsdaten und Passwörter sind vom Auftraggeber strikt vertraulich zu behandeln. Registrierung unverzüglich, sobald bekannt wird, dass diese Zugriffsdaten unberechtigten Dritten bekannt geworden sind.

Sofern Dritte durch Verschulden des Auftraggebers Dienstleistungen durch missbräuchliche Verwendung von Passwörtern anfordern oder in Anspruch nehmen, ist der Auftraggeber gegenüber gegenüber der Domain haftbar. Anmeldestelle in ihrer Gesamtheit für Nutzungsgebühren und Schäden. Darüber hinaus wird der Auftraggeber jede von ihm in Anspruch genommene Dienstleistung auf Fehlerfreiheit und Nutzbarkeit in seiner jeweiligen Sachlage prüfen, bevor er mit der betrieblichen Inanspruchnahme dieser Dienstleistungen antritt.

Dem Kunden wird mitgeteilt, dass er nach jedem Werktag, an dem er oder für für den Datenvorrat zuständig ist, für die von ihm bereitgestellten Informationen einsteht. Für den unter seiner Verantwortlichkeit veröffentlichten Text - und Bildmaterial ist er zuständig.

Die Kundin oder der Kunde der Domain. Registry die Domain. die sich aus dem Ausführung der Bestellung ergeben. Das Gebiet. Registry ist nicht dazu angehalten, Aufträge, Inhalte der Kunden-Angebote und Inserate an beeinträchtigt, ob durch sie Rechte Dritter entstehen. Das Gebiet. Registry behält es vor, Aufträge oder Website-Inhalte des Lizenzgebers wegen des Gehalts, der Herkunft oder der fachlich begründeten Beschaffenheit nach einheitlichem, faktenbasiertem Grundsätzen der Domain.

Registry, wenn ihr Content auf pflichtgemäÃ?em im Ermessen der Domain steht. Registry gegen nationales oder internationales Recht, behördliche Vorschriften oder die Moral oder die Veröffentlichung der Domain für verstößt. ist unvernünftig. Das Gebiet. Registry ist nicht zuständig für Ursprung, Inhalte, Qualität und Wahrhaftigkeit der Angebote und Informationen der Kunden und übernimmt keine Gewährleistungsansprüche.

Für Veröffentlichungen ist keine Gewähr leistungspflicht für error übernommen. Das Gebiet. Registry behält behält sich das Recht vor, sich zu weigern, an kürzen zu wenden oder nach den Regeln und Vorschriften von Aufträge umzusiedeln. Das Gebiet. Die Registrierungsstelle ist im Falle eines Verstoßes gegen diese Vorschriften zur sofortigen Sperrung oder Löschung bestehender Angebote oder Websites auf eigene Rechnung ermächtigt. Sämtliche Preisangaben auf den Domains.

Die Registrierungsstelle enthält die gesetzliche Mehrwertsteuer der Bundesrepublik Deutschland, wenn die Offerten nicht ausschließlich an Händler gerichtet sind und auf ausdrücklich verwiesen wird. Preisen für die Benutzung der kostenpflichtigen Dienste der Domain. Die Registrierungsstelle finden Sie in der jeweiligen gültigen oder in den Kosteninformationen oder beim Kundenservice der Vergabestelle.

Das Honorar wird im Vorhinein an für, die entsprechende Vertragsdauer - mit Rechnungsstellung - an die Bezahlung fällig gezahlt. Sofern nicht anders verabredet, werden alle Verträge mit der Domain-Registrierungsstelle für für ein Jahr geschlossen und können mit einer Kündigungsfrist von 90 Tagen zum Ende der Vertragsdauer gekündigt werden. Der Vertragszeitraum der Domainregistrierung richtet sich nach dem Rechnungszeitraum, den der Kunde bei der Auftragserteilung selbst zu ausgewählt werden kann und damit Bestandteil des Vertrages wird.

Sofern für die Domainregistrierung nicht anders geregelt, beträgt die Laufzeit/Rechnungsperiode für die Erstregistrierung oder Domainübernahmen 2 Jahre. Als Vertragsklausel gilt implizit die vom Auftraggeber bei Vertragsabschluss bestellte Klausel (mindestens aber die Mindestvertragsklausel der entsprechenden Registrierungsstelle), wenn der Auftrag spätestens 90 Tage vor dem Ablauf der Vertragsklausel nicht von einer der beiden Vertragspartner auf schriftlichem Wege (per Mail, Telefax oder E-Mail-Anhang) erteilt wurde.

Ein Kündigung der Leistung bzw. ein Umtausch auf andere Anbieter (Transfer) Beträge der Vertragsdauer ist nach dem Kauf zu einem Zeitpunkt möglich, jedoch mit verfrühter Kündigung findet kein Rückzahlung der bereits getätigten Zahlungen statt. Laufzeitverlängerungen 60 Tage vor Verlängerungsdatum unter Domainverlängerungen oder 30 Tage vor Verlängerungsdatum für alle anderen Dienstleistungen (z.B. Hostingleistungen) werden dem Auftraggeber in Rechnung gestellt. Der Preis gilt für alle anderen Services.

Im Falle der Nichtzahlung der Wiederholungsrechnung(en) wird die Domain. Die Registrierungsstelle hat das Recht der außerordentlichen Kündigung und damit das Recht, die nicht bezahlte (n) Domain(s) am Ende der Vertragsdauer eine Löschung zu vereinbaren. Im Falle einer verfrühten Kündigung des Vertrages wird dem Besteller die Mindestdauer der Domain vertragsgegenständlichen (abhänging durch den zuständigen Registrare oder Vergabestelle) in Rechnung gestellt. In der Regel ist dies der Fall.

Für andere Leistungen (z.B. Hosting) wird bei vorzeitiger Beendigung des Vertrages eine Pauschale von 59,00 EUR erhoben, es sei denn, die Domain-Registrierungsstelle weist höhere Gebühren nach. Für für den Falle, dass die Domain. Die Registrierungsstelle, die die Domain nicht verwalten kann, ist die Domain. Die Vergabestelle ist zur Kündigung dieses Domain-Vertrags ausschließlich mit einer Kündigungsfrist von 14 Tagen an kündigen befugt.

  • (!) bei der Bezahlung der Gebühren mehr als 30 Tage in Zahlungsverzug gerät, - bei schuldhafter Verletzung einer oder mehrerer in diesen AGB geregelter Voraussetzungen, - bei schuldhafter Verletzung der Auftragsbedingungen oder der Vorgaben des entsprechenden Registers (z.B. wegen fehlerhafter Adressdaten). Die Rechnung wird dem Auftraggeber als Anlage im PDF-Format per E-Mail zugestellt und im Kundenzentrum unter http://Kunden.Registrierungsstelle. de für dem Auftraggeber, zu dem der Auftraggeber zu Beginn des Vertrages persönliche Daten eingegeben hat, ebenfalls hinterlegt.

In diesem Rahmen hat sich der Auftraggeber zu verpflichten, seine E-Mails mehrmals im Monat abzufragen und seine Adressangaben (insbesondere eine E-Mail-Adresse) der Domain zu ändern. Anmeldestelle innerhalb einer Frist von einer Woche ab der Änderung der Angaben in Textform oder zur Änderung im Kundenzentrum selbst. Auf Wunsch des Kunden kann die Rechnungsstellung per Briefpost erfolgen.

Für sammelt die Domain. Die Registrierungsstelle a zusätzliche Bearbeitungsgebühr of 3.00 EUR (within Germany) and 5.00 EUR outside Germany per invoice. Dieses Gebühr wird auch dann erfasst, wenn die vom Besteller angegebene E-Mail-Adresse nicht (mehr) gültig und die Domain ist. Anmeldestelle muss die Rechnungen per Post schicken. Rechnungsbeträge sind bei Rechnungsstellung oder Rechnungseingang beim Kunden fällig sofort fällig.

Beim Transfer ist die Bankgebühren vom Auftraggeber zu befördern, so dass der fällige Fakturabetrag in voller Höhe (für die Domain. Registrierungsstelle kostenlos) auf das Domainkonto überwiesen wird. Anmeldestelle gutgeschrieben werden. Ist ein schriftliches Einzugsermächtigung des Accountinhabers verfügbar, wird die Domain. Registrieren Sie die fälligen Beträge im Lastschriftverfahren für.

Die Kundin oder der Inhaber des Kontos bindet sich an spätestens 18 Monaten nach der letzen Einzugsermächtigung an Einzugsermächtigung. Sie können dies im Kundenzentrum der Domain nachholen. Meldestelle, per Post, per Telefax oder per E-Mail. Für Lastschriftverfahren, die nicht von der genannten Hausbank eingelöst werden, sind die Domain. Die Registrierungsstelle berechtigen zu einer Gebührenpauschale in Höhe von 15,00 EUR inkl. MwSt. die von der Rücklastschriftgebühren der Kreditinstitute und Bearbeitungsgebühren der Domain berechnet wird.

Meldestelle. Im Falle des Zahlungsverzuges des Bestellers wird die Domain. Die Registrierungsstelle ist befugt, den Zugriff auf die Dienste und Anschlüssen 30 Tage nach Rechnungsstellung zu blockieren oder zu unterbinden, oder den Auftrag ohne Mahnung an kündigen sowie einen Verzugszins in Höhe von 3%. über zum jeweils gültigen Zinssatz der Dt. bvs. der Domain zu verrechnen.

Die Registrierungsstelle kann einen höheren Verspätungsschaden geltend machen. Im Falle einer Zugriffssperre verbleibt der Auftraggeber zur Zahlung der vertraglich festgelegten Gebühren wenn die Domain. Die Registrierungsstelle stellt weiterhin die vereinbarte Dienstleistung (z.B. Domain-Registrierung und Hosting) zur Verfügung. Das Geltendmachen von weiteren Ansprüche wegen Zahlungsverzuges verbleibt bei der Domain. Einwohnermeldeamt reserviert. Für die Aktivierung der Dienste des Auftraggebers, die nach einer Sperre stattfindet, werden die anfallenden Gebühren für die Wiederinbetriebnahme ( (pauschal 29,00 EUR inkl. MwSt.) dem Auftraggeber in Rechnung gestellt, ausser die Domainstelle weist höhere Kosten im Zusammenhang mit der Sperrung und Reaktivierung der Dienste nach.

Erst nach Eingang der an dafür in Rechnung gestellten Gebühren werden die Dienste wiederaufgenommen. Befindet sich der Käufer mit der Begleichung von Domaingebühren (ab Rechnungsdatum) mehr als 30 Tage im Verzug, wird die Domain. Die Registrierungsstelle ist befugt, die Verlängerung der unbezahlten Domain(s) zu sperren. Für einige Registrierungsstellen können verlängerte Domains nicht innerhalb eines angemessenen Zeitraums reaktiviert werden.

Das Gebiet. Die Registrierungsstelle behält behält sich das Recht vor, die unbezahlte(n) Domain(s) im Falle der Nichtzahlung von Domaingebühren und anschließenden sofortigen Kündigung an Dritte zu übertragen. Domain-Inhaber oder Admin-C dieser Domain('s) haben keinen Anrecht mehr auf die Domain(s) gemäß Rückgabe der Domain(s) zur jeweiligen Vergabestelle oder Übertragung der Domain(s) an Dritte.

Benutzung der Dienstleistungen der Domain geschützten Registrierungsbehörde sind ausschließlich die Domainkunden. Einwohnermeldeamt reserviert. Dazu erhält der Kunde Zugangsdaten. Benutzer der Web-Inhalte der Domain. Die Registrierungsstelle ist bekannt, dass aufgrund der Beschaffenheit des Internets die Möglichkeit des Abfangens von übermittelte - Angaben gegeben ist, der Benutzer akzeptiert dieses Restrisiko.

Das Gebiet. Der Registrar ist nicht haftbar für die Verletzung der Geheimhaltungspflicht von E-Mail-Nachrichten oder anderen übermittelten-Angaben. Die Kundin oder der Kunde der Domain. Die Registrierungsstelle ist damit einverstanden, dass personenbezogene Angaben (Bestandsdaten) auf elektronischem Wege erfasst und aufbereitet werden. Das Gebiet. Die Registrierungsstelle ist bestrebt, ihren Kundinnen und Kunden über die von ihr gespeicherten personenbezogenen Nutzungsdaten zu informieren, soweit diese sie und sie gegenüber der Domain betrifft.

die die Registry ohne Zweifel überprüfen kann. Eine Weitergabe oder ein Verkauf von persönlichen Informationen an Dritte erfolgt nicht. Im obligatorischen Fällen die Domain. Einwohnermeldeamt der Behörden, die personenbezogene Angaben an die Verfügung übermitteln. Eingesandte Dokumente, einschließlich des Bildmaterials, gehen in das Besitz der Domain über. Meldestelle über, sofern in der Bestellung nicht ausdrücklich anders angegeben.

Ansprüche gegen die Domain. Der Besteller kann nur mit unbestrittener oder von rechtskräftig bestimmter Ansprüchen ausrechnen. Der Besteller ist zur Inanspruchnahme einer Zurückbehaltungsrechts nur auf der Grundlage von Gegenansprüchen aus dieser Vertragsverhältnis berechtigt. Sofern ausdrücklich nichts anderes vereinbaren konnte, sind die Domainbedingungen. Die von der Registrierungsstelle erhaltenen Daten werden nicht als vertrauliche Daten betrachtet. Das Gebiet.

Die Registrierungsstelle kann die personenbezogenen Kundendaten in lesbarer und maschinell lesbarer Weise erfassen, bearbeiten und verwenden, soweit die Angaben unter für Begründung, die Gestaltung der Inhalte oder Änderungen an Vertragsverhältnisse erfordern. Dabei wird der Auftraggeber über die rechtlichen Regelungen (§ 33 Abs. 1 BDSG sowie § 3 Abs. 4 Teledienstunternehmen-Datenschutz) informiert.

Das Gebiet. Die Registrierungsstelle darf die persönlichen Angaben bearbeiten und verwenden, soweit dies für eigene Werbe-, Kundenberatungs- oder Marktforschungszwecke von für notwendig ist. Dem kann der Auftraggeber innerhalb eines Monates ab Vertragsschluss zustimmen. Hierdurch wird der Auftraggeber über die rechtlichen Regelungen (§ 89 Abs. 7 TKG) informiert. Wenn die Domäne.

Registry dient Dritten zur Bereitstellung der gebotenen Dienstleistungen, ist die Domain. Die Registrierungsstelle ist befugt, dem Dritten die erforderlichen Daten des Kunden mitzuteilen, soweit dies für vertragliche Zwecke notwendig ist. Sofern gemäÃ? für die weltweit gültigen Regeln der Technik zur Verfügung gestellt wird und der Auftraggeber nicht Einwände erhebt, werden die Daten über Dritten zur Verfügung gestellt.

Zur Inanspruchnahme der Leistungen der Domain ist der Auftraggeber nicht ermächtigt. Die Registrierungsstelle stellt weder ihm noch Dritten gewisse Angaben oder Auskünfte zur Verfügung. Domäne. Registrierungsbehörde - Alle Rechte sind reserviert. Sämtliche Seiteinhalte dürfen ohne vorherige ausdrückliche Zustimmung der Domain. nicht als Ganzes oder in Auszügen genutzt werden. Webseiten, die fremde Beiträge Dritter beinhalten, sind urheberrechtlich geschützt.

Für Inhalt anderer Internetseiten, die durch einen Link miteinander verknüpft sind, ist die Domain. Registry ist nicht zuständig. Der Zugang zu diesen Internetseiten erfolgt auf eigene Initiative und eigenes Risiko. Für ist der Nutzer für die Beachtung der örtlichen Gesetze zuständig. Für alle Verträge, ist das Recht der BRD maßgeblich.

Wenn nicht anders mit Ihnen unter ausdrücklich abgestimmt, werden Ihnen diese Gebühren in keinem Falle in Rechnung gestellt.

Auch interessant

Mehr zum Thema