Gratis de Domain

Freie Domain

FREE ist eine neue generische Top-Level-Domain (gTLD). Nutzung: A. KOSTENLOSE Domain kann von jeder Privatperson oder Firma registriert werden. Im ersten Jahr in Kombination mit einem KOSTENLOSEN Hostingprodukt! Die Experten führten dies zu diesem Zeitpunkt auf die teilweise kostenlose Vergabe von .

tk-Domains zurück. Die Registrierung einer. kostenlosen Domain dauert in der Regel einige Stunden.

Domäne für 10.000 neue Kunden

Mit der Gratisversion des Kits bekommen bereits 10.000 neue Kunden eine eigene.de-Domain ohne Mehrkosten. Die seit 2003 bestehende Hosting-Anbieterin hilft sowohl Privatpersonen als auch gemeinnützigen Einrichtungen, Instituten und Firmen bei der unkomplizierten Entwicklung einer Website. Mit Hilfe eines Homepagebaukastens können auch ungeübte Benutzer in kürzester Zeit eine ansprechende Website einrichten.

In wenigen Handgriffen gelangt der User per Mausklick auf seine eigene Website - sei es eine aufwändige Firmen-Website oder auch nur eine Privatsammlung von Bildern. Alle zur Verfügung stehenden Motive sind für alle Tarife freigeschalten - die entstandenen Websites werden in Deutschland mit 100% grünem Strom gespeichert. Zusätzlich zum Start erhalten die ersten 10.000 neuen Kunden eine kostenlose.de-Domain zu Basistarifen (Free).

In den Gebührentarifen sind bereits inklusive Domains inbegriffen.

Kostenloser Beispielvertrag

Domänennamen werden allgemein als die Eigenschaften der Virtuelle Welten betrachtet. US-Anwalt Zak Muscovitch hat mit der Publikation eines Mustervertrags dem Domain-Leasing-Modell neuen Schwung verliehen. Der Gedanke, Domainnamen für einen begrenzten Zeitraum an eine andere Person weiterzugeben, ist nicht ganz unbekannt. Der Amerikaner Nick Koustas beispielsweise sorgte 2001 für Furore, als er einen 20-jährigen Mietvertrag mit dem Pornoprovider XPays für die Domain smut.com unterzeichnete; im Austausch für die Domain wurde Koustas eine unbekannte Monatszahlung und eine Erfolgsbeteiligung gewährt.

Die Vermietung ist besonders geeignet, wenn der Domaininhaber die Domain und die über sie zugänglichen Informationen nicht weiterentwickeln kann, sei es aus Mangel an wirtschaftlichen Mitteln oder aus Mangel an technischem Wissen. Andererseits profitieren die Mieter von der Anziehungskraft einer Domain, die vor allem im starken "Type-in"-Verkehr liegt, d.h. Besucher, die ohne Umwege über eine Search Engine durch die Domain ins Internet einsteigen.

Es gibt keine verlässlichen Angaben darüber, wie viele Domain-Mietverträge pro Jahr geschlossen werden. Die Domain wird beim Klassiker gegen Bezahlung einer Monatsgebühr verrechnet, wird aber heute kaum noch genutzt. Der Mietvertrag beinhaltet in der zweiten Option eine Bestimmung, die es dem Mieter erlaubt, die Domain am Ende der Mietdauer zu erstehen.

Bei der dritten Möglichkeit ist der Mietvertrag letztendlich als eine Form des Mietkaufs konzipiert, so dass der Mieter die Domain am Ende des Vertrages ohne Zusatzgebühr kauft und die Monatsmietverträge eine Abschlagszahlung des Mietpreises sind. Grob geschätzt beträgt der Jahresmietvertrag jedoch etwa 1/10 des Domainwertes; für eine Domain mit einem Verkehrswert von EUR 3.000,00 wäre ein Jahresmietvertrag von EUR 300,00 sinnvoll.

Der Mietvertrag sollte in jedem Falle niedergeschrieben werden; die mündlichen Versprechen sind im Falle einer Auseinandersetzung oft nicht nachweisbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema