Internationale Domains

Domains international

Die Internationalisierten Domain-Namen (IDNs) ermöglichen die Navigation im Internet in verschiedenen Sprachen. In einer sortierbaren Liste alle internationalen Domains. Durch die Suchfunktion finden Sie jede Domain im Handumdrehen. Mit dieser Fallstudie über unseren Kunden NFON zeigen wir Ihnen, wie Sie mit internationalen Domains besser abschneiden und mehr organischen Traffic generieren können. INNATIONAL mit notre recherche WHOIS.

Wofür steht ein Internationalisierter Domainname (IDN)?

Wofür steht ein Internationalisierter Domain-Name (IDN)? Eine IDN ist ein Domain-Name in der Sprache des gewünschten Internet-Benutzers. Sind Sie ein kleines Unternehmen, das einen örtlichen Absatzmarkt adressieren möchte oder ein weltweit tätiges Unternehmen, kann ein IDN: Wie funktioniert ein IDN? Die IDNs sollten Teil Ihrer Web-Lokalisierungsstrategie sein, um mehr regionale Zielgruppen zu erschließen.

Falls Sie eine existierende Webseite haben oder gerade eine neue Webseite in der lokalen Sprache erstellen, sollte Ihre Internet-Adresse übersetzt werden. Melden Sie eine partiell oder komplett übersetzte Webadresse mit einem eigenen Skript an, um für Ihre Zielgruppen relevant zu werden. Die IDNs (links neben dem Punkt) sind in vielen verschiedenen Sprachversionen für.com,.net,.tv,.name und.cc verfügbar.

Derzeit sind die IDNs in Japanisch (.??) und Koreanisch (.?? und.??) verfügbar. Erfahren Sie jetzt, wie Sie Ihr voll lokalisiertes koreanisches oder japanisches IDN eintragen. Es ist zu berücksichtigen, dass die TLDs.?? und.?? nicht mit der TLD.com übereinstimmen und der Anmelder eines Domain-Namens in der TLD nicht derselbe sein darf wie für den Domain-Namen in der TLD.com.

Domains international

Teilrecht - Chapter Domain - Unterkapitel: Die Top Level Domain (TLD) ist der hintere Teil einer Internet-Adresse nach dem Punk. Bei der Vorregistrierung ("sunrise period") der.info-Domain entstand UnregelmäÃ, als bereits in der Vorregistrierung ohne Unregelmäà über die bestehenden Schutzrechte mehrere tausend Domains angemeldet wurden.

Im Rahmen eines so genannten "Challenge"-Verfahrens wurde Interessierten, deren Domain-Name bereits vorab registriert war, die Möglichkeit gegeben, diese Eintragung bis zum 26.12.2001 abzulehnen. In langwierigen Vorbereitungsarbeiten wurde die VO ( "EG") Nr. 733/2002 des Europäischen Parlament und Rat vom 22. April 2002 auf den Websites Einführung der obersten Ebene".eu" unter der Internetadresse Einführung am 3. April 2002 im offiziellen Bundesgesetzblatt von länderspezifische veröffentlicht und damit gemäà Art. 9 der VO trat in Kraft (ABl. L 113/1 vom 5. April 2002. Zweck und Ziel des Artikels 1 der VO: die "länderspezifische dömane oberster Stufe" (ccTLD) in der Gesellschaft eingeführt).

Darin werden die Voraussetzungen diesbezüglichen einschließlich des Namens eines Verzeichnisses geschaffen und der generelle rechtliche Rahmen für der Registerarbeit durchgesetzt. Der Einführung der Haupt-Domain zur Förderung der elektronischen Einführung dienen. Das Grundsätze der Nicht-Einmischung, Eigenverwaltung und Selbstkontrolle, an dem sich die Administration des Internets bisher orientierte, soll so weit wie möglich aufrechterhalten werden.

Die Registrierungsstelle ist die Stelle, die mit der Gestaltung und dem Management der Domäne oberster Stufe e.eu³c durch einen Zeitvertrag mit der Europäischen Union beauftragt ist. Art. 7 alle Rechte im Zusammenhang mit der TLD.eu, vor allem die Rechte an geistigem Eigentum und andere Rechte in für die von der Regelung behält geforderten Eintragungsdatenbanken (d.h. vor allem Rechte im Sinn der Datenbankrichtlinie) und das Recht, ein anderes Registrierungsverzeichnis zu kennzeichnen.

Die Registrierungsstelle trägt über akkreditierte Registrierstellen für die Top-Level-Domain ".eu" Domain-Namen. Zum Aufgabenbereich des Verzeichnisses gehört die Pflege von Datenbeständen und der damit zusammenhängenden öffentlichen Abfragen, den sogenannten Who-is-Abfragen. Gemäss Artikel 4 Abs. 2 Buchst. d) der VO gehört es zu seinen Verpflichtungen, unter anderem eine außergerichtliche Regelung von Streitfällen auf Kostenerstattungsbasis zu verfolgen und ein Streitbeilegungsverfahren zwischen den Eigentümern von Domänennamen in Sachen Namensrecht einschliesslich der Rechte des gewerblichen Rechtsschutzes sowie von Streitfällen auf der Grundlage von Einzelentscheidungen des Verzeichnisses einzuleiten.

Das Regelwerk einschlägigen berücksichtigt die Empfehlung der Welt-Organisation für zum Schutz des intellektuellen Eigentümers. In dem von der Europäischen Union zu erlassenden Rechtsrahmen wird diese Verpflichtung konkretisiert: Neben einer außergerichtlichen Streitbeilegung und der Behandlung der Rechte an geistigem Eigentum enthält sie auch "Maßnahmen zur spekulativen und missbräuchliche Registrierung von Domänennamen".

Zur Verhinderung eines solchen Domain-Grabbings empfehlen öffentliche Institutionen und Inhaber von Schutzrechten eine spezielle Vorregistrierungsfrist einzuräumen ("sunrise period"). Gemäà Gemäß Artikel 5 Absatz 2 können die Mitgliedsstaaten innerhalb von drei Monaten ab dem Datum des Inkrafttretens dieser Verordung die Kommission und andere Mitgliedsstaaten eine bestimmte Zahl von allgemeingültigen geografischen und geopolitischen Bezeichnungen in Verbindung mit ihrer politischen oder territorialen Gebietsgestaltung aufheben.

Die Registrierungsphase der Registrierstellen hat im Juli 2005 begonnen; die Domainregistrierung durch die Endverbraucher findet ausschließlich unter über statt. Am 7. Dezember 2005 startete die Sunrise-Periode (erster Teil des Awards) mit einer vorab gestaffelten Eintragung für der Markeninhaber, danach ab dem 7. Februar 2006 für der Namens- und Markenrechtsinhaber und ab dem 7. April 2006 der General (Landrush-Periode).

Bereits am ersten Tag über wurden eine Millionen Domains angemeldet.

Auch interessant

Mehr zum Thema