Internet Adresse Check

Prüfung der Internetadresse

Finden Sie heraus, welche unserer Produkte bei Ihnen erhältlich sind. Beachten Sie bitte, dass die DSL-Verfügbarkeit je nach Wohnort und Adresse variieren kann und Sie erfahren, ob Sie morgen im Internet surfen und DGTV ultraschnell nutzen können. Sie haben Ihre Adresse nicht gefunden? Fiber- und DSL-Internet-Bandbreiten-Check?

Internetverfügbarkeit überprüfen - Wo ist welche verfügbare Internetbandbreite?

Internet-Provider lockt mit immer schnelleren Geschwindigkeiten von 50, 100, 200, 400 oder gar 500 Mbit/s - aber solche Hochgeschwindigkeitsverbindungen sind noch lange nicht flächendeckend verfügbar. Vor allem zwischen Stadt und Land besteht nach wie vor eine sehr deutliche Lücke in der Internetverfügbarkeit. Eine breitbandige Internetverbindung steht heute nahezu in ganz Deutschland zur Verfügung.

Es ist jedoch keineswegs gewährleistet, dass es sich wirklich um ein "schnelles Internet" handeln wird. Prinzipiell gilt eine Anbindung mit einer verhältnismäßig geringen Downloadgeschwindigkeit von 1 Mbit/s als "Breitband" - eine amtliche Breitbanddefinition gibt es in Deutschland nicht. Ausschlaggebend für die ständig steigende Internetverfügbarkeit ist nicht zuletzt der jetzt zur Verfügung stehende Technologiemix: Neben dem herkömmlichen DSL-Anschluss kann das schnelle Internet zum Beispiel auch über TV-Kabel oder modernes LTE-Mobilfunk realisiert werden.

In der folgenden Übersicht ist die Internetverfügbarkeit der bedeutendsten Breitbandanbieter Deutschlands in drei Geschwindigkeitsklassen eingeteilt. Damit wird ein klarer Gegensatz zwischen den beiden klassisch tätigen DSL-Anbietern und den regionalen Kabel-Internet-Anbietern deutlich: Letztere verfügen über einen kleineren Expansionsbereich, können aber in nahezu ihrem ganzen Netzwerk High-End-Verbindungen anbieten.

Wenn Sie auf einen der aufgelisteten Internet-Provider klicken, gelangen Sie auf unsere Detail-Seite mit der Option, die Internetverfügbarkeit an Ihrer eigenen Adresse zu überprüfen, insbesondere in Berlin, Brandenburg, Thüringen, schalten Sie einfach Java Script ein und updaten Sie Ihren Webbrowser, um das entsprechende Bild zu betrachten. Das schnelle Internet für zu Hause kommt meist über das Festnetz ins Spiel.

Wenn Sie eine TV-Kabelbuchse in Ihrem Zuhause haben, können Sie auch über das Kabelnetzwerk auf Breitband-Internet zugreifen. Dabei sind die großen DSL-Anbieter landesweit tätig und können fast flächendeckend einen Internetzugang einrichten. Der auf der Kupfer-Telefonleitung basierende DSL-Klassiker erreicht selbst im besten Falle ein Maximum von 16 Mbit/s - und mit zunehmender Entfernung zum Verteiler fällt der erreichbare Daten-Durchsatz schnell ab.

Entsprechend ist auch die VDSL-Internetverfügbarkeit signifikant niedriger, auch wenn die Verbreitung von VoIP vor allem in Ballungsräumen inzwischen recht groß ist. Das ist kein Zufall, denn dieser Anstieg der Internetzugänglichkeit verlangt in der Regel umfangreiche Baumaßnahmen, die sich für Lieferanten in neuen Entwicklungsbereichen oder im Namen von Großabnehmern lohnen. Zwar können in fast 97% aller Bundeshaushalte DSL-Anschlüsse mit mind. 1 Mbit/s angeboten werden, jedoch ist die Internetzugänglichkeit der Nachfolgetechnologien für mehr als 16 Mbit/s und 50 Mbit/s immer noch erheblich eingeschränk.

Kabelinternet ist dagegen für weniger Privathaushalte erhältlich, aber diese bekommen in der Regel ebenfalls sehr viele Geschwindigkeit. Die Kabelinternetangebote der Kabelfernsehanbieter sind eine gleichwertige Alternative zu DSL. Die Surf-Geschwindigkeit liegt auf DSL-Niveau oder gar signifikant höher und hat in der Regel die gleichen Eigenschaften wie die DSL-Provider.

Die Internetverfügbarkeit des Kabels ist jedoch wesentlich niedriger. Im Gegensatz zu DSL kann bei Kabelinternet nur ein einziges Anbieterangebot vorort gebucht werden. So ist Vodafone mit seinen Kabelprodukten im bisherigen Kabelnetz von Kabelnetz Deutschland in 13 Ländern vertreten und Unitymedia ist in NRW, Hessen und Baden-Württemberg zuhause. Mit dem Vorab-Check Kabelinternet wird nach Angabe der eigenen PLZ sofort angezeigt, welcher lokale Provider das Internet über das TV-Kabel bereitstellt: Der Vorab-Check:

Steht das Internet über das Fernsehkabel zur Verfügung? LTE kann eine gute Wahl in Privathaushalten sein, in denen eine rasche Internetverbindung über DSL oder DSL nicht möglich ist. Die LTE (Long Term Evolution) ist eine seit 2011 im Mobilfunkbereich eingesetzte Technik, die vor allem das Surfen im mobilen Internet für Mobiltelefone, Tabletts und andere Endgeräte vorantreibt.

Die so genannte 4G-Mobilfunk-Norm ist der Abkömmling von 3G (UMTS) und erlaubt Datenübertragungsraten von bis zu 300 Mbit/s. Dort wird LTE nicht nur eingesetzt, sondern auch von der Telekom und der Firma Wodafone als Stationärlösung für den Haushalt offeriert. Der Grundgedanke: Der Konsument ist über einen eigenen WLAN-Netzwerkrouter mit dem Mobilnetz vernetzt, im Home-Bereich gibt es ein WLAN-Netzwerk, über das Endgeräte wie z. B. Rechner, Smartphones oder Tabletts mit dem Internet vernetzt sind.

Die folgende Übersicht verdeutlicht, dass derzeit wirklich hohe Geschwindigkeiten nur für sehr wenige Privathaushalte über das Mobilnetz zur Verfügung stehen. LTE for Home hilft jedoch, Versorgungslücken zu schließen: LTE wurde zunächst in den so genannten "White Spots" auf der Deutschlandkarte erweitert, d.h. in Gebieten, in denen bisher überhaupt kein Schnellinternet angeboten werden konnte.

Auch interessant

Mehr zum Thema