Internetdomäne

Web-Domäne

Die Internet-Domain ist Teil der E-Mail-Adresse, die hinter dem @-Zeichen steht. Die Internet-Domäne in der Adresse Henry@Example. Verkauf einer Internet-Domain außerhalb der Spekulationsfrist steuerfrei. BRÜSSEL Die dreimillionste Internet-Domain mit der Bezeichnung".eu" wurde an einen Deutschen vergeben.

Info: Umzug der eigenen Internet-Domain.

Domäne | Was ist eine Internet-Domäne?

Sie haben sich entschlossen, Ihre Webseite zu gestalten, und jetzt müssen Sie eine Internet-Domain und einen Speicherplatz für die Webseite einrichten? Eine Internet-Domain? Unter einer Domain versteht man die Internet-Adresse, die eine Webseite einmalig ausweist. Eine Internet-Domain ermöglicht es Ihnen, Ihre Webseite auf einem Webserver (Hosting-Service) zu betreiben, der ein Rechner ist, der dauerhaft auf dem Webserver liegt.

So können Websitebesucher Ihre Webseite von jedem Ort der Erde aus betrachten, egal wo es eine Internetverbindung gibt. Als akkreditierter Registrar und Zertifizierer für die Anmeldung von Internet-Domains sind wir ein Betrieb mit über 10 Jahren Erfahrung: Wir schalten Ihre Internetdomain quasi in Realzeit frei, Sie müssen nur noch den Domainnamen wählen und in wenigen Augenblicken ist sie im Netz ersichtlich.

Ihrer Web-Domain können Sie einen Speicherplatz zuweisen, in dem Sie auf Ihrer Webseite einfügen. Mit kosteneffektiven, professionellen Hosting-Lösungen machen wir Ihre Webseite schnell und zuverlässig. Haben Sie zum ersten Mal eine Internet-Domain registriert?

Internet-Domäne

Ein Domainname ist ein Namespace, der zusammen mit dem Host-Namen zur Identifizierung von Computern im Netz verwendet wird und Teil der URL einer Web-Seite ist, wie z.B. z.B..com. Domänen repräsentieren einen kohärenten Teil des Namespaces. Das Knotenbeispiel kann z.B. nicht einmalig ermittelt werden, da dieser Begriff unter Beispiel zu finden ist.

und zum anderen unter Beispiel. netz. Die Bezeichnung ganz oben im Wurzelbaum ist die höchste, die ganz unten ist die niedrigste. Unten oben, auf der linken Seite der Wurzeldomäne, steht der Domänenname einer Top-Level-Domäne (TLD). Unten oder im linken Bereich der Top-Level-Domain stehen die Domains der zweiten Ebene, danach die Domains der dritten Ebene oder einfach Unterdomains.

Ein vollständiger Domänenname wird als Fully Qualified Domain Name (FQDN) bezeichnet. Es handelt sich dabei um den vollständigen Namen einer Domain. Weil das Rootlabel immer frei ist (es handelt sich also nur um einen Leerstring ), geben die meisten Anwenderprogramme (z.B. Browser) normalerweise nicht den Punkt zwischen Rootlabel und Top-Level-Domain ein.

In Ressourcensätzen auf Name-Servern muss jedoch der vollständige Dateiname mit einem bestimmten Zeitraum spezifiziert werden. Der generische Ausdruck für FQDN und IP-Adresse in einigen Fällen ist Fully-Qualified Host Name (FQHN). Eine Subdomain ist eine Domain, die unter einer anderen Domain in der Baumstruktur ist. In der Regel handelt es sich dabei um Domains auf der dritten oder einer weiteren Hierarchieebene.

Domänen, die unmittelbar unter der Top-Level-Domain stehen, werden im Volksmund nicht als Subdomäne, sondern als Second-Level-Domäne oder nur als Domain genannt. Im obigen Beispiel gibt es die Top Level Domains com. und org... Die Subdomänen example.com. und example.org. befinden sich unter diesen Domains. Unter einer TLD werden die Sub-Domains unmittelbar als Second-Level-Domains geführt.

Alle Subdomains, z.B. z.B..org als Subdomain der Top-Level-Domain . org oder de.example.org als Subdomain von example.org. ist wieder unabhängig eine Domain, in der sich andere Domains und Rechnernamen befinden können. Die Domain im Netz wird von dieser Funktionalität übernommen. Für die logische und physische Aufteilung von Services innerhalb einer Second Level Domain, 3rd Level Domains, z.B. unter www.example.

Die Erstellung einer Sub-Domain zu diesem Zwecke ist nur Sinn, wenn die resultierenden Domain-Namen verschiedene Ziel-Seiten oder -Adressen nutzen, z.B. mail.extern.wikipedia. de und ftp.extern.wikipedia.de. Auf der anderen Seite können Sie auch Subdomänen erstellen, um sie an gewisse Unternehmensbereiche weiterzugeben. Beispiel einer Subdomäne zur Weitergabe an individuelle Gebiete oder Orte einer Gesellschaft und/oder Organisation: Da Sie Weiterleitungen definieren können, können Sie mit der Subdomäne auch zu bestimmten Bereichen der vorhandenen Domäne umleiten oder umleiten.

Mit der Einrichtung zusätzlicher Subdomänen kann auch die Anzahl der Besucher erhöht werden. Wie jede Domain kann auch eine Sub-Domain auf einem beliebigem Name-Server geführt werden. Gängige Unterdomains für deutschsprachige Websites sind die Unterdomain. Das Beispiel der Domain-Namen. com, Beispiel. net und Beispiel. organ wurden von der IANA für den Einsatz in eigenen Dokumentations- und Prüfumgebungen vorbestellt.

Dazu wurden die Top-Level-Domänen . testen, . Beispiel, . ungültig und . lokalhost mitreserviert.

Auch interessant

Mehr zum Thema