Internetseite Domain

Website-Domäne

Der Domainname als Teil des Anlagevermögens - Der Domainname ist handelbar - Homepage: Weil am Anfang jedes erfolgreichen Internetprojekts ein "guter" Name steht. Wenn Sie möchten, können Sie Ihre Domain kaufen oder registrieren, bevor Sie mit Ihrer Website im Internet online gehen. Entscheidend für den äußeren Auftritt eines Unternehmens im Internet kann die Wahl der richtigen Domain sein. " Die neue Domain im Internet.

Domäne als Eigentumsrecht

Beschreibung: Internet-Domains sind heute nicht nur ein Muss für Firmen, sondern werden zunehmend auch von Privaten, Verbänden und öffentlichen Institutionen als eigenständige Präsentationsplattform genutzt. Die ständig wachsende Anzahl von Domain-Registrierungen wird jedoch durch den Mangel an noch verfügbaren "guten" Domain-Namen ausgeglichen, denen der prosperierende Domain-Handel zu weit über den Kosten liegt.

Eine Internet-Domain kann daher einen beträchtlichen Vermögenswert darstellen und ist daher auch für Gläubige ein attraktiver Durchsetzungsgegenstand. Der Autor erarbeitet nach einer detaillierten Untersuchung der rechtlichen Natur von Internet-Domains zunächst den eigentlichen Gegenstand der Vollstreckung, um anschließend die Vollstreckung der Vermögenshaftung in Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzverfahren zu verfolgen. Auch die Möglichkeiten der Auswertung von Domain-Namen werden aufgedeckt.

Darüber hinaus berücksichtigt der Autor marken- und wettbewerbsrechtliche Gesichtspunkte, vor allem die Auseinandersetzung mit dem Haftungseinfluss des Namens und der Markenfunktion von Domains.

Anschaffungskosten der Startseite | Finanzen

Sofern die Webseite nicht vom eigenen Haus, sondern von einem Dritten produziert wird, fallen die Kosten für den Erwerb eines immateriellen Vermögenswertes an. Die Internetpräsenz wird vom Dienstanbieter gestaltet und die Verfügungsgewalt auf den Kunden übertragen. Anschaffungsnebenkosten sind sowohl handelsrechtlich als auch steuerrechtlich zu aktivieren und über die Nutzungsdauer abzuschreiben. Wenn die Webseite vom Hersteller selbst produziert wird, entstehen Produktionskosten.

Der entstandene Aufwand darf weder aktivierungs- noch abschreibungsfähig sein (§ 5 Abs. 2 EStG). Sie vermindern unmittelbar den steuerpflichtigen Ertrag und damit die Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbeertragsteuer. Die Abschreibung einer Startseite kann nur nach der linearen Methode als immateriellem Vermögenswert erfolgen. Erfahrungsgemäß gibt es noch keine Angaben zur Lebensdauer von Homepages.

Die offiziellen Tabellen zur Abschreibung kommentieren dies ebenfalls noch nicht. Aus betrieblichen Gründen kann sich aber auch für die Startseite ein verkürzter Zeithorizont errechnen. In den Abschlusskosten ist die Mehrwertsteuer nicht enthalten. Wenn Sie nicht zum Abzug der Mehrwertsteuer befugt sind, erhöhen sich sowohl die Abschlusskosten ( 9b EStG) als auch die absetzbaren betrieblichen Aufwendungen.

Mehr zum Thema