Kostenloser Webspace

Freier Webspace

Freier Webspace - Geld sparen oder Zeit verschwenden? Als Freehoster bezeichnet man Anbieter von freiem Webspace, auf dem der Nutzer seine eigene Website anbieten kann (siehe auch: Webhosting). Ein Webhosting-Anbieter mit unbegrenzten Möglichkeiten und kostenloser Domain. Vor- und Nachteile gegenüber dem eigenen Webspace. Wenn Sie eine private Homepage ins Internet stellen wollen und nicht unbedingt Geld ausgeben wollen, können Sie im Internet nach freiem Webspace suchen.

Freier Webspace: Fallstricke und ein Gegenspieler: ein Trick: Freier Speicherplatz für die Startseite

Internetprovider wie T-Online bieten dem Endkunden für die monatlichen Grundgebühren den passenden Raum im Intranet. Diese Pauschalangebote stossen aber rasch an ihre Grenze, wenn der Privat-Webdesigner eine grössere Startseite aufbauen will, zum Beispiel mit Fotos aus seinem letzen Ferienaufenthalt. Viele Anbieter schränken den zur Verfügung stehenden Raum ein. T-Online gibt dem Nutzer zum Beispiel nur 2 MB.

â??Wer mehr will, fragt die Anbieter am Bargeld: Bei der Telekommunikations-Tochter sind rund 10 MB SpeicherkapazitÃ?t im  Internet 2,95 EUR im Monat fÃ?llig. Auch der Gedanke, eine eigene Startseite auf dem eigenen Rechner zu erstellen und über das Netz mit Unterstützung eines DNS-Providers (z.B. www.dyndns.org) trotz sich ändernder IP-Adressen zu erreichen, ist auf lange Sicht nicht ganz billig.

In Anbetracht der oben genannten Hindernisse klingt das Versprechen von ca. 50 MB Webspace wie ein kostenloses Internetparadies. Vom Freenet über Geocities bis Piranho (siehe Box "Freie Anbieter") bieten mehrere Betreiber den Nutzern zwischen 15 und 25 MB Speicherplatz im Internet kostenlos an. Theoretisch steht einem grösseren Homepage-Projekt nichts im Weg, zumal einige der Betreiber Hinweise zur Erstellung bereitstellen.

Aber die Gratis-Anbieter wollen auf ihre Kosten kommen, so dass der Nutzer zum Beispiel mit Werbe-Bannern auskommen muss, wie sie in Fortunecity oder Geocities verblassen. Also muss sich der Privat-Webdesigner von der Idee trennen, eine eigene Webseite für den freien Webspace erstellen zu können. Nur sehr wenige Firmen wie Fortunecity oder die Firma Achtung bieten auch Funktionalitäten wie z. B. Guestbook oder Visitor Counter an.

Piranho begrenzt die Maximalgröße auf 100 KB, was dem Wunsch nach einer eigenen Bildergalerie im Netz ein Ende setzt. Dateieinschränkungen auf 3 MB, wie sie bei uns bei der Firma 08ung oder der Firma fortan üblich sind, erscheinen akzeptabler. Abschließend sollte der Nutzer bei den kostenlosen Angeboten im Wesentlichen zwei Punkte berücksichtigen: Keiner dieser Dienstleister garantiert eine allgemeine Erreichbarkeit der Internetseiten, wie dies bei kostenpflichtigen Anbietern der Fall ist.

Darüber hinaus behält sich der freie Betreiber das Recht vor, Nutzer, deren Webseiten ein großes Übertragungsvolumen hervorrufen, vom Service auszuschliessen oder die Website für einige Zeit zu blockieren. Einfallsreiche Sparer erhalten daher mehrere freie Webspace-Konten. Sie verknüpfen sie dann im Wechsel, indem sie ihnen freie Subdomains (z.B. www.nic.de.vu) voranstellen, so dass ihre eigene Homepage immer über die selbe Internetadresse aufrufbar ist.

Eine Masche, die auch den großen Vorzug hat, dass man nicht die manchmal lange und schwierig zu merkende Adresse der freien Webseiten eingeben muss, sondern die Website über die kurze Subdomain erreicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema