Nur Domain Kaufen

Kaufen Sie nur Domain

Kunstdomains günstig kaufen & registrieren. Angaben zu Einschränkungen, Bedingungen & Transfers der Domainendung .art. Die Domainendung ART ist der Kunst gewidmet. Es ist mehr als nur eine Domäne: es ist eine Identität.

Die Registrierung einer.com-Domain war ursprünglich nur amerikanischen Unternehmen vorbehalten.

mw-headline" id="Motivation[Bearbeiten> | | | Quellcode editieren]>

Domainregistrierung ist der Prozess, den ein Registrare mit einem Registrare ausführt, um eine neue Domain unter einer Top-Level-Domain zu erfassen. Grundsätzlich sind Internetteilnehmer auch ohne Domänennamen zu erreichen - die richtige IP-Adresse ist in den meisten FÃ?llen ausreichend. Allerdings sind die nummerischen IP-Adressen in der Regel viel schwieriger zu behalten als sinnvolle Nummern.

Darüber hinaus hat eine Domain noch weitere Vorzüge, wie die Zugänglichkeit zur selben Anschrift auch nach einem Serverwechsel, den virtuellen Rechnernamen und den Lastausgleich über DNS. Der namentliche Zugriff auf die eigenen Rechner ist daher eine unverzichtbare Grundvoraussetzung für einen gelungenen Auftritt. Ein einfacher und kostengünstiger Weg ist die Registrierung einer Subdomain in einer bestehenden Domain.

Die Beispiel-GmbH nutzt die Domain ihres Dienstleisters ISP. Der Domainname könnte dann so aussehen: www.beispiel-gmbh.isp.com. Hier ist keine Anmeldung notwendig, da im Prinzip (mit einigen Ausnahmen) nur Domains unterhalb einer Top-Level-Domain eingetragen werden. In der Regel sind jedoch unabhängige Bezeichnungen gewünscht (z.B. www.beispiel-gmbh.de).

Eine Domain muss in diesem Falle bei einem Domain-Registrar angemeldet werden. Dies stellt sicher, dass alle formellen Vorschriften beachtet werden und gewährleistet, dass niemand sonst diese Domain nutzt. Eine Netzwerk-Informationszentrale (oder kurz Registry) ist eine Einrichtung, die Domains managt.

Eine Domainregistrierungsstelle dient als Interface zwischen der Registrierungsstelle und dem Anmelder. Die Registrierungsstelle ist derjenige, der eine Domain registriert. Dieser Begriff darf aus juristischen oder anderen GrÃ?nden nicht im Inland verwendet werden; in Deutschland zum Beispiel wird der Begriff "Domaininhaber" verwendet. Mit einer Domainregistrierung allein ist es nicht getan, um Domain-Namen im Netz zu veröffentlichen.

Zuerst muss jede Domain auf einem oder mehreren Name-Servern in einer Zonen-Datei existieren. Danach muss eine Referenz (Delegation) auf diese Namensserver in der Domäne angegeben werden, die die Elterndomäne hat. Eine Domainregistrierung ist daher immer mit Einträgen in den überlagerten Name-Servern verknüpft. In der Regel fügt der Registrare die benötigten NS-Ressourcen-Datensätze zusammen mit der zuständigen Registrierungsstelle vollautomatisch in diese überlagerten Sites ein.

Der Kunde muss bei der Anmeldung die Name-Server - in der Regel eigene oder von seinem Anbieter bereitgestellte - nennen, auf denen die neue Domain verbindlich gespeichert ist. Im Regelfall prüft der Registrare diese Informationen vor der Anmeldung, um sicherzugehen, dass die Delegierung nicht in die falsche Richtung weist. Für kleinere Domains, die nur sehr wenige Ressourcendatensätze beinhalten, sind für einige Top- oder Second-Level-Domains (z.B. . de) keine separaten Name-Server erforderlich.

Der Domain-Registrar kann die Ressourcendatensätze dann auf seinen eigenen Namensservern speichern. Zunächst muss der Domänenname und die darüberliegende Domäne (in der Regel eine Top-Level-Domäne wie .com oder.de) angegeben werden. Jeder Dateiname kann Zeichen, Zahlen oder Trennstriche beinhalten, aber es wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung differenziert.

Genaue Vorschriften (z.B. "ein Namen darf nicht mit einem Trennstrich beginnen") werden vom Registrare festgelegt. Abhängig von der Top-Level-Domain und dem Registrare können zusätzliche Spezialzeichen benutzt werden. Seitdem können nur noch "ß" und "ss" unterschieden werden. de Domains können als unterschiedliche eingetragen werden, wodurch Inhabern von bereits bestehenden Domains mit "ss" in der Einführung ein Vorrecht eingeräumt wird.

Mit dem Whois-Service kann ermittelt werden, ob der gesuchte Domain-Name überhaupt vorhanden ist. Auch die landesspezifischen Registrierungsstellen haben die Möglichkeit zu prüfen, ob eine Domain bereits zugeteilt wurde. In der Regel enthalten sie jedoch nur ihre eigene Top-Level-Domain. Die DENIC publiziert zum Beispiel nur solche Domains, die mit . de aufhören.

Manche Top-Level-Domains (TLDs) haben Beschränkungen, die eine Anmeldung unmöglich machen. In der Regel gibt es mehrere Wege, Ihre Domain zu registrieren: Privatleute und kleine Unternehmen bevorzugen in der Regel Dienstleister oder deren Reseller, da sie wesentlich günstiger sind und der Dienstleister mühsame Detailarbeit leistet und viele erforderliche Dienstleistungen plus Domainregistrierungen aus einer Hand bereitstellt.

Richtwerte für die Registrierungskosten der im deutschsprachigen Raum üblichen Domains können von ca. 0 bis 100 für die Registrierungen und 6 bis 180 Euro pro Jahr für den Support angenommen werden. Zudem muss abgeklärt werden, wer die Name-Server betreiben wird, auf denen sich die künftige Domain befindet. Dann werden die Bezeichnungen auf dem Namensserver der Registrierungsstelle eingegeben.

Die DENIC lässt in diesen Ausnahmefällen bis zu fünf Domains zu. In der Regel müssen die Name-Server zum Registrierungszeitpunkt verfügbar sein und die neue Domain bereitstellen. Für deren Anmeldung ist der Eigentümer der Elterndomain mitverantwortlich. Zum Beispiel die Anmeldung des ns1. des Eigentümers des Domain-Beispiels.

Die Domainregistrierung geschieht über Webinterface, E-Mail, API, eigene Anwendung oder traditionelle Formen, die dann per Telefax oder Post verschickt werden. Gewisse Verfahren, wie das Entfernen der Domain oder der Wechsel des Inhabers, können jedoch in vielen FÃ?llen nicht automatisch durchgefÃ?hrt werden, sondern erfordern ein vom Benutzer unterzeichnetes Vordruck.

Im Rahmen der Anmeldung sind der Domaininhaber und diverse verwaltungstechnische Kontakte sowie deren Postanschrift zu nennen. Zeitgleich mit der Domainregistrierung werden einige DNS-Namen und IP-Adressen eingegeben. Die DENIC benötigte zum Beispiel bisher zumindest zwei Namensserver, die sich ebenfalls in verschiedenen Teilnetzen befinden mussten. Zahlreiche Kundinnen und Kunden melden eine Domain nur mit der Möglichkeit, sie zu reservieren (nicht zu nutzen) oder weiterzuverkaufen.

Eine Domainregistrierung hat Rechtsfolgen. Ein Domainname kann nicht permanent erlangt werden. Bei den meisten Domains (nicht . de) sind längere Zeiträume bis zu zehn Jahren möglich. Wenn Domains einiger Top-Level-Domains, z. B. . Die Provider abgelaufener Domain-Dienste machen sich diese Tatsache zunutze, um später verfügbare Domains zu erfassen.

Sie können vom Eigentümer über einen passwortgeschützten Web-Zugang oder auf andere Weise nachbearbeitet werden. Ein oft schwieriger Vorgang ist der Domaintransfer, bei dem eine Domain auf einen anderen Registrare umgestellt wird. Letztere wird oft als Providerwechsel beschrieben, da der Domaintransfer die Domain nahezu immer von einem Service-Provider auf einen anderen überträgt oder der neue Registrare auch der neue Service-Provider ist.

Kontrovers erörtert wird in der aktuellen Eintragungspraxis die Publikation der persönlichen Angaben des Domain-Inhabers und seiner verwaltungstechnischen und fachlichen Repräsentation in der Zentraldatenbank der jeweiligen Top-Level-Domain. Bei etwaigen Rechtsverletzungen des Domain-Inhabers (z.B. bei missbräuchlicher Eintragung von Drittmarken ) muss der Domain-Inhaber dagegen rechtlich erreichbar sein, d.h. vor allem eine Lieferadresse haben.

Bei einer anonymen Anmeldung besteht eine Kompromißlösung. Die Registrierungsstelle verwendet eigene oder fremde Angaben anstelle von Kundendaten. Durch ein besonderes Vertragsverhältnis verbleibt der anonymisierte Nutzer trotzdem im Eigentum der Domain, auch wenn er selbst nicht in der Whois-Datenbank gelistet ist. Die Registrierstelle fungiert als Treuhänderin für den Kunden.

Ist dies nicht der Fall, kann die Registrierungsstelle den Domainnamen aufheben. com Domains registriert,[3] 1986 gab es 54 und 1987 dann noch 47. NORDU. net Whois Record. domainstools. COM-Domänen. Ich bin's.

Mehr zum Thema