Top Level Domain Kaufen

Domain Kaufen Top Level

Kaufen Sie jetzt und erhöhen Sie Ihre Erfolgschancen in Ihrem eigenen Online-Geschäft! kann jeder Webseitenbetreiber eine beliebige Domain kaufen oder reservieren. ist eine generische Top-Level-Domain, die vom Public Interest Registry (PIR) verwaltet wird. top ist eine generische Top Level Domain (gTLD). Die Schulen sollten nicht kaufen Burkinis Burkinis sind in allen Berliner Bädern erlaubt.

Toplevel-Domains

Die Top Level Domains (TLDs) sind die oberste Hierarchieebene im weltweiten Domain-Namen-System. Grundsätzlich wird unterschieden zwischen allgemeinen Top Level Domains (gTLDs) wie z.B..com,.net,.org oder.info und länderspezifischen Top Level Domains (abgekürzt ccTLDs für country code) wie.de,.uk oder.fr. Die Zuständigkeit für eine länderspezifische Top Level Domain obliegt dem jew. Staat.

Es gibt in Deutschland nur wenige Beschränkungen, die in den Domain-Richtlinien festgelegt sind. Zum Beispiel gibt es keine Begrenzung für die Domainanzahl, die eine Firma oder Privatperson eintragen kann. Durch die liberale Registrierpolitik und die große Anbieterzahl am Markt ist.de eine der grössten Top-Level-Domains weltweit: Nach den unter.de registrierten Domains rangiert die TLD Deutschland an zweiter Stelle der ccTLD mit einem klaren geographischen Bezugspunkt.

Der überwiegende Teil der Domains ist unter.com eingetragen. Einen Überblick über die rund 240 bestehenden Länder-Top-Level-Domains (abgekürzt ccTLDs) gibt es auf der IANA-Website. Hier sind auch die Bezeichnungen und Anschriften der entsprechenden Register zu sehen. Anders als bei der ccTLD haben die generischen Top -Level-Domains nicht immer einen geografischen Blick.

Auf der Website der für die Koordinierung dieser Domains zuständigen ICANN können Sie sich über die gTLD und die Einführung der neuen gTLD wie Regional- oder Stadtdomains oder Domains.sport oder.bank informieren. Es gibt seit einigen Jahren auch Top-Level-Domains, die von dieser strengen Aufteilung der Domain abweicht, zum Beispiel die geografischen Top-Level-Domains wie.eu oder.asia.

| Recht & Co: Top-Level-Domains für Rechtsanwälte

Hundert neue Domainendungen werden freigegeben, einige davon eigens für die Justiz. Das soll sich mit der derzeitigen Domain-Reform ändern. Die weltweite Internet-Administration ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) hat seit Ende 2013 schrittweise mehrere hundert neue Erweiterungen eingeführt. Mit den neuen Top-Level-Domains, wie sie in der technischen Sprache genannt werden, werden wie. berlin oder. bayern auf Orte und Gebiete, wie.auto oder.reisen auf Industrien oder wie.shop oder.kaufen auf generelle Angebote verwiesen.

Gegen ein Entgelt von 185.000 Dollar könnte jeder im Jahr 2012 das Recht beantragen, eine freie Internetübertragung auf der Basis eines Vertrages mit der ICANN zu vertreiben - wenn sich mehrere Intermediäre für die gleiche Domain registrieren, wird eine Versteigerung stattfinden. Fast 2.000 Bewerbungen für rund 1.400 Nebenstellen kamen von diversen Domain-Brokern.

Die fünf Enden sind ausdrücklich auf Anwälte ausgerichtet: .law, .lawyer und.abogado (Spanisch für "Anwalt"), .attorney und.legal. Der Eigentümer gehört zu den Großen des weltweiten Domainsegments. Unterstützt wird .legal vom US-Startup Donuts, .lawyer und .attorney vom US-Unternehmen Rightside. Die. law und.abogado Erweiterungen werden von Minds + Machines mit Sitz auf den British Virgin Islands verwaltet.

Bei den Betreibern der Erweiterungen gibt es verschiedene Konzeptionen und Preismodelle: Zwar kann jeder eine Domain auf.lawyer,.legal und.attorney im Prinzip erhalten, aber der Kreis der Nutzer sollte auf.law und.abogado beschränkt sein. Die Registrierung von Anschriften ist nur durch registrierte Rechtsanwälte möglich, wie in den häufigsten Anfragen zu den beiden Top-Level-Domains angegeben.

Interessierte müssen unter anderem das Erstzulassungsdatum und die zuständigen Rechtsanwaltskammern angeben; die Benutzungsgebühr für eine der Open Law-Erweiterungen liegt zwischen 20 und 80 ? im Jahr. Der Preis für die Verwendung einer Internet-Adresse unter der entsprechenden Domain wird von den vergabeberechtigten Registraren festgelegt - in Deutschland zum Beispiel United Domains, Strato oder Key Systems.

Zur Kundengewinnung für die neuen Anschriften und zur Rechtfertigung der gestiegenen Kosten, die klar über denen der Klassiker extensions.de und.com liegt, machen die Anbieter der neuen Erweiterungen gerne Werbung mit Marketingvorteilen, insbesondere in der SEO. Es bleibt jedoch abzuwarten, inwieweit eine Domain, die inhaltlich passt, wirklich nützlich ist.

Suchmaschinenexperten wie Hanns Kronenberg vom Sistrix-Softwareanbieter sind skeptisch: "Die offiziellen Aussagen von Google sind, dass neue Top-Level-Domains keinen großen Vorzug haben. Das finde ich sehr glaubwürdig", sagt Kronenberg. Die Zielsetzung von Google ist es, den Usern die bestmöglichen Hits zu zeigen. Dies gilt um so mehr, wenn die Domains von jedermann kostenlos registriert werden können.

Für restriktivere Erweiterungen wie.law ist es vorstellbar, dass Google die Erweiterung als Qualitätsindikator auffasst. Die meisten Kanzleien waren jedoch bisher unter einem der klassischen Enden und würden wahrscheinlich dort verbleiben. Es stellt sich die Frage, warum Google diese Websites diskriminieren sollte. Darüber hinaus geht Kronenberg davon aus, dass die neuen Erweiterungen ein bestimmtes Akzeptanzrisiko für die Nutzer mit sich bringen, da viele Internet-Nutzer diese einfach noch nicht kannten.

Doch die neuen Möglichkeiten sind an sich schon gut, da die meisten interessanten Anschriften bereits den Klassikern zugeordnet sind. Hinsichtlich der Annahme muss man mit kurzfristigen Benachteiligungen gerechnet werden, und Google beurteilt die neuen Top-Level-Domains zunächst neutral".

Auch interessant

Mehr zum Thema