Wie Kauft man eine Domain

So kaufen Sie eine Domain

Natürlich brauchen Sie auch einen Provider, der auch eine Kopie bekommt. Kann man Regenwasser lange frisch halten? In diesem Fall spricht man auch von einem Domaintransfer. Im Grunde kann man keine Domain kaufen und man kann sie auch nicht kaufen. Sie können im besten Fall Dritte beauftragen, über das Verkaufsangebot zu schreiben.

Sie MÜSSEN 10 Sachen wissen, wenn Sie eine Domain kaufen.

Schwacher Dienst, kostspielige Tarife oder ein langsamer Kundenkreis - es gibt viele gute Argumente, den Registrare mit Ihrer Domain zu tauschen. Während einige Provider den Wechsel kostenfrei durchführen, erheben andere Firmen manchmal enorme Umzugsgebühren. Wenn Sie für den Einzug bezahlen müssen, empfehlen wir Ihnen, sich einen anderen Registrator zu besorgen.

Meistens liest niemand die viel zu lange und langweilige AGB und alle Sternchen-Texte eines Providers, bevor er dort etwas kauft. Wird die Domain zum ersten Mal verlängert, ist oft ein mehr als doppelter Betrag zu zahlen. Beispiel: United Domains berechnet derzeit 5,00 ? für eine.de-Domain.

Folgt also auf den Domainpreis ein * oder eine 1, ist es notwendig, den entsprechenden Artikel zu finden und sorgfältig zu durchlesen! Zum anderen: Viele Domain-Registrare erkundigen sich während des Bestellvorgangs, ob sie mit dem Service während der Sperrfrist starten sollen, d.h. die Domain vor Ende der 14-tägigen Sperrfrist für Sie eintragen.

Mit einigen Registrare, zum Beispiel gandi.net, können Sie Ihre Domain mehrere Jahre im Vorhinein zahlen und dadurch einsparen. Zum Beispiel eine. eu-Domain bei gandi.net kosten derzeit 12,00 für ein Jahr, aber nur 10,20 pro Jahr, wenn Sie die Domain für 10 Jahre kaufen und zahlen.

Einerseits sind die Ersparnisse oft geringer als die Verzinsung, die Sie erhalten würden, wenn Sie das Kapital anderswo anlegen würden (im oben genannten Beispiel würden Sie einen Zins von nur 2,00% benötigen). Eine Registrierungsstelle meldet Ihre Domain im Hintergund bei der betreffenden Registrierungsstelle an. Er verlängert und zahlt die Domain jedes Jahr.

Wenn Sie Ihre Domain beispielsweise nach drei Jahren gekündigt oder umgezogen haben, kann der Provider zufrieden sein - er muss die Domain nicht für die kommenden sieben Jahre erneuern und kann das Guthaben eintreiben. In der Tat haben viele der Provider, die eine Mehrjahresabrechnung bieten, einen bemerkenswert geringen Servicegrad.

Wenn Sie eine Domain anmelden, werden einige Angaben zu dieser Domain, zum Beispiel der Kontakt oder der Inhaber der Domain, in eine öffentliche Datenbasis, die sogenannte Whitepaperdatenbank, eingelesen. Es ist eine grundsätzliche Aufgabenstellung der Registrierstellen, diese Eingaben zu verändern. Dies ist besonders deshalb von Bedeutung, weil eine Domain löschbar ist, wenn keine gültige Anschrift, E-Mail-Adresse und Rufnummer in der Werbedatenbank hinterlegt sind.

Zum Beispiel kostet United Domains derzeit 5,00? pro Domain. Wenn Sie 20 Domains besitzen und dort Ihr Domizil wechseln, müssen Sie 100,00? bezahlen. Finden Sie einen Domain-Provider, der keine Gebühren für whois-Änderungen berechnet! Dennoch möchten wir an dieser Stelle auf eine Sache hinweisen: In der Whois-Datenbank ist die Person, die als Domainregistrant registriert ist, der Inhaber der Domain.

Es gibt, wie bereits unter Ziffer 5 erwähnt, unglücklicherweise viele Spam-Versender, die die Whois-Datenbanken durchkämmen und alle vorgefundenen E-Mail-Adressen in den Verteilerlisten für Victoria, Money Floating Nigerians und Rolex-Uhren eintragen. Übrigens: Es gibt einen einfachen Weg, sich zu verteidigen. Erstellen Sie eine neue E-Mail bei einem kostenlosen Mailer wie z. B. de, Gmail oder GSM.

de, und legen Sie die Regeln so fest, dass nur E-Mails von Ihrem Registrare (z.B. E-Mails mit der Endung @checkdomain.de) oder von der Registry selbst (z.B. @denic. de) an Ihre tatsächliche E-Mail-Adresse geleitet werden. Als Domaininhaber können Sie auf einmal eine "Rechnung" für Ihre Domain von einer fremden Quelle erhalten.

Bei Zahlung dieser Faktura ist a) das Guthaben weg und b) die Domain. Das stimmt, in manchen Faellen ist die Domain auch weg. Die Zahlung berechtigt oft zu einem Domaintransfer. Eine Domain-Registrare hält es ganz nach nach dem Erfolghit der Eagles: Sie können jederzeit nachsehen, aber Sie können nie gehen.

Tatsächlich eine gute Sache, das "Registrar Lock" wurde entwickelt, um dem Domain Mamming ein Ende zu setzen. Die Registrierstelle verbindet also eine Domain mit sich selbst und die Domain kann nicht übertragen werden, solange die Sperre aktiviert ist. Beim Kauf einer Domain sollten Sie jedoch darauf achten, ob der Provider eine Domainsperre einrichtet und ob und wie leicht sie wieder entfernt werden kann.

Auch von Registrare, die manchmal schreckliche Kosten für die Aufhebung der Domainsperre haben. Für einige Domains, z.B. . de, . com, . net, . org, . infos, . biz, . cn und . us, gibt es einen weiteren Sicherungsmechanismus, den sogenannten Autorisierungscode. Die 6 bis 16-stellige Kennung wird für den Domainumzug gebraucht und vom jetzigen Registrare betreut.

Sie haben vielleicht noch nicht davon erfahren, aber Domain-Parking ist ein Millionen-Dollar-Geschäft. Besonders wenn Sie nach sehr seltenen Nischen-Themen suchen oder sich bei der Eingabe einer Domain vertippen, landen Sie immer auf einer parkenden Domain. Der Aufstellungsort enthält meistens nur Reklame und oft einen Tipp, dass diese Domain derzeit zum Kauf angeboten wird.

Wenn Sie aber viele Domains besitzen, können Sie damit viel Gewinn machen. Wissen Sie, wem in der Regel mehrere tausend Domains gehören? Domain-Registratoren! In der Regel wird auf einer neu eingetragenen Domain eine Seite "Diese Domain wurde gerade neu angemeldet und befindet sich im Aufbau" mit dem Registrierungslogo angezeigt.

Manche Domain-Provider, insbesondere die billigsten, "parken" Ihre Domain standardmäßig. Solange Sie nichts anderes angeben, d.h. die Domain nicht benutzen, verdienen die Registrierstellen damit. Achten Sie darauf, dass ein Registrare nicht gleich eine Anzeige auf einer neuen Domain schaltet.

Wenn Sie selbst herausfinden, dass Sie derzeit keine Domain brauchen, können Sie diese selbst einparken. Viele Provider bieten diesen Dienst kostenfrei an. Das Domainparken ist kostenfrei. Von aktueller Ursache wieder der Hinweis: Es gibt viele Anbieter, bei denen das Parkieren kostenfrei ist und einen angemessenen Umtauschanteil verteilt.

GoDaddy ist im Moment besonders mutig, wo selbst eine monatliche Parkgebühr gefordert wird. Manche Provider stellen Domains nahezu oder gar völlig kostenfrei zur Verfügung. Nachteilig: Oft muss sich der User durch eine Vielzahl von Pop-ups, Ebenen und andere lästige Werbung durchklicken, bevor er den tatsächlichen Seiteninhalt erreicht.

Wenn Sie später feststellen, dass Sie die Domain lieber frei von Werbung hätten, kommt Ihnen oft Pkt. 1 in den Sinn.... Die teils kafkaeske Domain-Registrare haben einige Stolpersteine. Als Faustregel bei der Registrierung einer Domain gilt daher: Die eigene Domain wird nicht allein "monetarisiert".

Auch interessant

Mehr zum Thema